Laufende Projekte

Die Gemeinde Disentis/Mustér plant das jetzige Center da sport e cultura Disentis/Mustér aufzuwerten und das Angebot zu erweitern. Zusätzlich zur vorhandenen Dreifachturnhalle sowie Tennis- und Kletterhalle sollen Fitness-, Spinning- und Aerobic-Räume sowie eine neue Kletter- und Boulderanlage das Angebot vervielfältigen. Das Vorhaben wird durch das Programm San Gottardo 2020-2023 mit einem zinslosen Darlehen von 2 Millionen Franken und kantonalen Äquivalenzleistungen von rund 460 000 Franken unterstützt.
Mit dem Projekt Outdoor /St.Gotthard soll der Gotthardraum mittelfristig als Outdoor-Mekka mit klarem Profil wahrgenommen werden. Ziel ist es, die Wertschöpfung und die Innovationskraft der Akteure zu stärken, Mittel zu bündeln und Synergien zu nutzen. Im Rahmen eines zweistufigen Vorprojekts werden dazu grundsätzliche Abklärungen zur Fragestellung getroffen. 
Programm San Gottardo (PSG) hat im Umsetzungsprogramm PSG 2020-2023 neu das Handlungsfeld «Wertschöpfungskette Kultur» aufgenommen. Nun gilt es proaktiv den Handlungsspielraum zu definieren, was PSG – im Einklang mit der NRP - zur «Wertschöpfungskette Kultur» beitragen kann, um die Akteure bei der Realisierung ihrer Vorhaben zu unterstützen. 
Die vier grossen, dem Gotthardraum entspringenden Flüsse, Rhein, Rhone, Ticino und Reuss, haben eine europäische Reichweite (vom Ursprung bis zur Meeresmündung). Mit dem neuen Handlungsfeld «Wertschöpfungskette Wasser» hat sich das PSG mit dem Umsetzungsprogramm 2020 - 2023 zum Ziel gesetzt, zum Thema Wasser Potenziale zur Wertschöpfung im Gotthardraum zu identifizieren. Mit attraktiven, buchbaren Angeboten soll die internationale Kundschaft entlang der Flussläufe bestmöglich erschlossen werden.
Die Gebäude auf dem Gotthardpass sind national von grosser kultureller Bedeutung und Teil des Mythos Gotthard mit seiner traditionsreichen Geschichte der Nord-Süd Verbindung. Anfang der siebziger Jahre wurde die Stiftung Pro San Gottardo gegründet, welche sich unter anderem das Museo Nazionale del San Gottardo betreibt. Das Museo Nazionale del San Gottardo und die alte Sust entsprechen nicht mehr den Bedürfnissen und Erwartungen der Besucher. 
Unter der Bezeichnung «Koordinationsgruppe Erlebnisraum Gotthardpass» haben sich verschiedene interessierte Akteure der Gotthardregion zusammengefunden, um den Gotthardpass beim Erhalt von Infrastrukturen sowie in der Entwicklung und der Vermarktung gemeinsam zu fördern, die Synergiepotenziale auszunutzen, Ressourcen zu bündeln und die Zusammenarbeit zu intensivieren.
Die NEAT hat während einer ganzen Generation das Leben im Tujetsch aber auch im Urner Reusstal und in der Leventina geprägt. Am 1. Juni 2016 wurde der neue Gotthard-Basistunnel dann feierlich eröffnet und Ende 2017 sind die letzten Arbeiten zu Ende gegangen. Die Informationszentren in Bodio, Erstfeld und Sedrun sind aufgehoben worden. Damit das Grossprojekt trotzdem mit seinen Errungenschaften der Bevölkerung und auch den Gästen in Sedrun in Erinnerung bleiben kann, wurde der «Themenweg NEATural» initiiert.
Im Rahmen des Projektes «Touristische Produktentwicklung» haben die vier Tourismusorganisationen Andermatt Urserntal, Organizzazione Turistica Regionale Bellinzonese e Alto Ticino Turismo, Obergoms Tourismus und Sedrun Disentis Tourismus eine Strategie erarbeitet mit dem Ziel das strategische Geschäftsfeld Bike (Mountainbike, Rennvelo und E-Bike) zu entwickeln. Zwecks Umsetzung dessen wollen die vier Tourismusorganisationen gemeinsam eine/n «Produktmanager/In Bike» anstellen und finanzieren, welche/r die übergeordnete Koordination und die Entwicklung, sowie die gemeinsame Vermarktung des touristischen Angebots Bike im Gotthardraum verantwortet und vorantreibt. 
Die aktuelle Eishalle vom HC Ambri Piotta, die die Durchführung von nur noch 30 Spiele pro Jahr erlaubt, genügte den Standards der Schweizerischen Hockey-Nationalliga nicht mehr. Um den HCAP und die etwa fünfzig derzeitigen Arbeitsplätze zu sichern, war es notwendig, eine neue Struktur aufzubauen, die es ermöglicht, die Geschichte des Clubs fortzusetzen, die angebotenen Dienstleistungen und die wichtige wirtschaftliche Entwicklung der Region und darüber hinaus zu erhalten und auszubauen. 
Der Swiss Railpark /St.Gotthard nimmt das Thema Schienenverkehr in der Gotthardregion thematisch auf und macht es einem breiten Publikum – als Gesamtprodukt – zugänglich. Dabei bildet die Region /St.Gotthard als Ganzes sowie die Gotthard-Bergstrecke das Angebotsthema. Kurz- und Mittelfristig sollen die Regionen Nord-Süd und Ost-West miteinander verknüpft und die touristischen Angebote für ein breites Publikum sicht- und buchbar gemacht werden.