Schlussbericht Symposium Verkehrslandschaft Gotthard

Die Gotthardregion (Kanton Uri, Surselva, Goms, Leventina) ist ein Lebens- und Wirtschaftsraum. In den letzten 20 Jahren veränderte sich dieser grundlegend. Mit dem Abzug der Armee und der Automatisierung der Gotthardlinie gingen viele Arbeitsplätze verloren. Zusätzlich verschärfen wird sich die Situation mit der Eröffnung des Gotthardbasistunnels 2016. 

Der Verkehr auf der Gotthard-Bergstrecke wird sich auf einen Bruchteil des heutigen  Verkehrsaufkommens verkleinern. Weitere Arbeitsplätze werden verloren gehen. Diese Ausgangslage bietet aber auch Chancen. Die Region nicht mehr nur Dienstleister ist für nationale und internationale Interessen. Die Region ist nicht mehr nur Ort, Krieg zu üben und Transitachse zu sein. Mit dem Versprechen des Bundes bzw. der SBB die Gotthard-Bergstrecke zumindest als regionale Verbindungslinie weiter zu betreiben und mit der Investition von Andermatt Swiss Alps in den Aufbau eines Tourismusresorts, ist ein Potential und eine Grundlage vorhanden, den Lebens- und Wirtschaftraum Gotthard neu zu definieren bzw. zu beleben. Vor allem die Investition in das Tourismusresort Andermatt Swiss Alps schafft ein unabdingbares regionales Zentrum, das mit geeigneten Massnahmen auf die ganze Region ausstrahlt.

Zum Schlussbericht
Schlussbericht Symposium Verkehrslandschaft Gotthard

 

Zum Projekt: