Surselva

Die Regiun Surselva umfasst das Gebiet des Vorderrheintales zwischen dem Flimser Wald und dem Quellgebiet des Rheins am Piz Badus mit den Seitentälern Lumnezia/Vals, Safien und Medel. Auf einer Fläche von 1471 km2 leben rund 26‘000 Einwohner und davon ist mehr als die Hälfte romanischsprechend. Damit ist die Surselva die grösste romanische Sprachregion. Wirtschaftlich ist die Region stark touristisch geprägt. Für die dezentrale Besiedlung spielt die Landwirtschaft immer noch eine wichtige Rolle.

Die Regiun Surselva setzt sich zum Ziel, die wirtschaftlichen, sozialen, räumlichen und gesellschaftlichen Bedingungen der Region nachhaltig zu verbessern sowie die regionale Zusammenarbeit zu fördern.

Als Partnerin des Kantons bei der Umsetzung der Neuen Regionalpolitik (NRP) befasst sich die Regiun Surselva mit der Vermittlung von Darlehen für Entwicklungsprojekte sowie mit der Lancierung von innovativen Vorhaben. Darüber hinaus zeichnet sich der Regionalverband jedoch auch verantwortlich für die regionale Richtplanung, die Abfallbewirtschaftung, die Führung des Bildungszentrums Surselva sowie für die Organisation der Musikschule und des Logopädischen Dienstes. Weitere wichtige Tätigkeitsfelder sind die Vertretung der Region nach innen und nach aussen sowie die Übernahme von gemeindeübergreifenden Aufgaben von regionalem Interesse, die von den einzelnen Gemeinden nicht eigenständig bewältigt werden können.

Die Surselva hat in den letzten Jahren einen massiven Strukturwandel erlebt, den sie erstaunlich gut gemeistert hat. Das Wirtschaftswachstum war gering, doch besser als prognostiziert. Mit einem Anteil von 10.8 am kantonalen BIP belegt die Surselva den dritten Platz unter den Regionen Graubündens. In wertschöpfungsstarken Branchen konnte die Beschäftigtenzahl erhöht werden, was von einer erstaunlichen Vitalität der Region zeugt. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen.

Die wohl grössten Herausforderungen der Zukunft für die Regiun Surselva sind der demografische Wandel und die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der einheimischen Unternehmen. Es gilt jedoch auch anzumerken, dass die intakte Umwelt gute Voraussetzungen für eine prosperierende Entwicklung der Surselva erwarten lässt. Hinzu kommt die Tatsache, dass in der Leitbranche Tourismus seit Jahren intensiv investiert wird, was im Kampf um Marktanteile entscheidende Vorteile bringt.

Weitere Informationen:
Regiun Surselva

Zurück