Bellinzona e Valli

Das Einzugsgebiet des Bellinzonese und des Alto Ticino zählt 4 Bezirke: Bellinzonese, Riviera, Leventina und Blenio. Diese 4 Bezirke umfassen 35 Gemeinden und rund 40 Bürgergemeinden. Das Gebiet erstreckt sich von der Gemeinde Cadenazzo in der Magadinoebene (247 m.ü.M.) im Süden bis zu den Berggemeinden Bedretto (1402 m.ü.M.) und Olivone (1215 m.ü.M. in Campo Blenio) im Norden. Das Alto Ticino stellt somit eine Mischung zwischen städtischen Gebieten (Bellinzonese), Ortschaften mittlerer Grösse, sowie ländlichen und Berggemeinden dar. Die Bevölkerung umfasst 76 000 Menschen auf einer Gesamtfläche von 1 218,68 km2.

Der südlichste Bezirk ist das Bellinzonese, welcher die Stadt Bellinzona, politischer und administrativer Hauptort des Kantons Tessin, als Zentrum mit einschliesst. Nördlich des Bellinzonese finden wir die Riviera mit dem Hauptort Osogna. Die Dörfer beidseits des Tals bieten dem Besucher die Überreste ihrer geschichtlichen Vergangenheit und das Bild einer modernen Industrialisierung. Nördlich von Biasca verzweigen sich zwei Täler: gegen Westen die Leventina, gegen Osten das Bleniotal. Der Bezirk Leventina, mit Hauptort Faido, erstreckt sich im Norden bis zum Gotthardmassiv und bietet unzählige Touristenattraktionen, sowohl im Sommer als auch im Winter. Als Durchgangsstrecke par excellence zwischen dem Norden und dem Süden Europas bietet die Leventina auch zahlreiche Möglichkeiten zur industriellen und wirtschaftlichen Ansiedlung. Das zweite Tal, welches bei Biasca abzweigt, ist das Bleniotal, auch Sonnental gennannt, welches sich bis zum Lukmanierpass und zur Greinaregion erstreckt. Dieses Tal, mit Hauptort Acquarossa, gilt als weitläufiger Park von naturalistischem Interesse mit einem reichhaltigen historischen und kulturellen Erbe. Die 4 Bezirke bilden ein Gebiet, welches die Ansiedlung zahlreicher wirtschaftlicher Tätigkeiten erlaubt, wie den Handel, den Tourismus, die Industrie und das Gewerbe, die Landwirtschaft und die wissenschaftliche Forschung (IRB, IOSI, Centro Biologico Alpino Piora, FASV, Centro Uomo Natura Lucomagno). Trotz Diversifizierung der Tätigkeiten ist die Tertiärisierung der Wirtschaft auch in dieser Region sichtbar, wo heute fast drei von vier Personen im Dienstleistungssektor arbeiten. Im Sekundärsektor hingegen arbeitet 24% der aktiven Bevölkerung, während im Primärsektor 4%, d.h. rund 1 300 Vollzeitbeschäftigte, tätig sind.

Die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung dieses grossen Einzugsgebiets obliegt dem Ente regionale per lo sviluppo Bellinzonese e Valli (ERS-BV). Die Körperschaft dient als Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Förderung von Kooperationen zwischen den Akteuren vor Ort. Ausserdem nimmt sie durch die Agenzia regionale per lo sviluppo die Rolle als Unterstützerin und Koordinatorin von Projekten von regionalem Interesse, wie auch als Stelle für Informationen und Beratungen jeglicher Art im Bereich der regionalen Politik und der Wirtschaftsförderung wahr.

Die Reichhaltigkeit des Alto Ticino basiert hauptsächlich auf den Naturlandschaften und den historischen Kulturgütern. Als natürliche Umgebung seien zum Beispiel gewisse majestätische Bergspitzen wie die Adula (3402 m.ü.m), der höchste Gipfel des Tessins, die unberührten Naturlandschaften von Piora, Greina und Dötra, der Piumogna-Wasserfall, die Flüsse Ticino (91 km), Brenno (34 km) und Moesa (47 km) und schliesslich die Naturwaldreservate erwähnt. Von den historischen Kulturgütern wurden ausserdem 34 Dörfer, Fraktionen und besondere Orte (Ospizio San Gottardo, Monastero di Claro und Val Malvaglia) ins Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder von nationaler Bedeutung (ISOS) aufgenommen. Zudem ist Bellinzona weltbekannt für ihre drei Burgen, welche Teil des Welterbes der UNESCO sind. Schliesslich ist noch der Dazio Grande zu erwähnen, ein grosses ehemaliges Zollgebäude an der Mündung der beeindruckenden Piottinoschlucht, eine der drei Grenzschluchten der Schweiz.

In der Region können das ganze Jahr hindurch Sportaktivitäten ausgeübt werden. Im Winter, dank zahlreichen Anlagen in der Leventina und im Bleniotal, sowohl alpiner Skisport (Airolo, Campo Blenio, Carì, Ciosprato, Dalpe, Nara, Prato Leventina), als auch Langlauf (Ambrì, Bedretto, Campo Blenio, Campra, Dalpe, Prato Leventina). Dank den diversen, zur Verfügung gestellten Infrastrukturanlagen, den Flüssen und Seen, den über 1460 km signalisierten Fusswegen innerhalb des Einzugsgebiets, den 48 Berghütten und dem grossen Netz an lokalen Velorouten, sowie dank der nationalen Route Nr. 3 (Basel-Chiasso) und der regionalen Route Nr. 36 (Biasca-Disentis) können die sportlichen Aktivitäten auch im Sommer praktiziert werden.

Weitere Informationen:
OTR Bellinzonese e Alto Ticino
Ente Regionale per lo sviluppo Bellinzonese e Valli

 

Zurück