Umgesetzte Projekte

Im Gotthard-Raum gibt es eine Vielzahl von stillgelegten und heute nicht mehr genutzten militärischen Infrastrukturanlagen. Im Jahr 2010 und 2011 hat PSG 2020 ein Inventar mit ausgewählten Anlagen erstellt. Zudem hat das Instituto di Management Turistico (IMAT) in Bellinzona im 2011 einen Bericht erstellt.
In der Gotthardregion verbinden zehn der schönsten Alpenpässe verschiedene Regionen und Täler, die sich allesamt dem naturnahen Tourismus verschrieben haben. Seit 2010 wird in diesem Gebiet auch die energieeffiziente und CO2-freie Elektromobilität gefördert.
Eine Arbeitsgruppe „Businessplan DMO San Gottardo“ (zusammengesetzt aus Touristikern aus den vier San Gottardo Regionen) hat zwischen Frühling 2008 und Frühling 2009 einen Businessplan für eine mögliche touristische Grossregion San Gottardo erarbeitet.
Ein grosses Gewicht auch für die touristische Entwicklung der Gotthardregion wurde von 2008-2011 auf die sogenannte „Langsame Mobilität“ gelegt.
Ein wichtiger Schwerpunkt bildete 2009 und 2010 die Entwicklung von einzigartigen touristischen Produkten und Angeboten, welche besonders den Raum Gotthard profilieren.
Reisende und Gäste aus dem In- und Ausland profitieren seit letztem Sommer vom neuen „Gotthardpass -50%“. Damit können zahlreiche touristische Bahnen und Teile des öffentlichen Verkehrs zum halben Tarif benützt werden.
Die Arbeitsgruppe Natur untersuchte und erfasste die Gotthardregion in Bezug auf die wissenschaftlichen Werte und die Einzigartigkeit der Natur.
Ein wichtiger Katalysator für die Diskussionen um die Weiterführung und Entwicklung des PSG 2020 war die durch den Tessiner Staatsrat im November 2007 beim Tessiner Tourismusbüro (Ente Ticinese per il Turismo, ETT) in Auftrag gegebene und im April 2009 publizierte Projektstudie „Gottardo 2020 – im Herzen der Alpen“.