Umgesetzte Projekte

Neben dem Tourismusresort Andermatt ist die Skiarena Andermatt-Gemsstock-Oberalp-Sedrun (SAGOS) der zweite grosse Wachstumstreiber für die „Volkswirtschaft St. Gotthard“. Es entsteht ein international marktfähiges Skigebiet, das – vor dem Hintergrund des vergrösserten Übernachtungs- und Verpflegungsangebots in der Region – zusätzliche Tages- und Feriengäste anziehen wird.
In Reckingen, Gluringen, Münster und Geschinen sollen vier Teilprojekte, welche unabhängig voneinander entwickelt und realisiert werden, als dezentrale Parks zu den drei Themen Energie, Bildung und Umwelt entstehen und zusammen den Erlebnispark futurumgoms bilden.
Der Jakobsweg durch die Schweiz „Via Jacobi 4“ führt vom Bodensee durch das Mittelland und das Voralpengebiet bis nach Genf. Anschlusswege wurden von der Nord-, der Ost- und der Südschweiz realisiert. Der Pilgerweg Rhein-Rhone mit einem Anschlussweg vom Kloster Disentis zum Kloster Saint-Maurice schliesst die Lücke durch das katholische Wallis, das eine grosse Pilgertradition mit vielen Pilgerzeugnissen besitzt.
Das Goms ist seit Jahrzehnten ein populäres Langlaufgebiet. Um sich als Top-Langlaufgebiet in den Schweizer Alpen positionieren zu können, braucht es in Zukunft Investitionen in die Loipeninfrastruktur (Brücken, Strecken, Zugänge, Übergänge etc.) und in die Schneesicherheit.
Der Vier-Quellen-Weg ist ein familienfreundlicher, signalisierter Wanderweg von rund 85 Kilometern Länge, der zu den Quellen der vier Flüsse Rhein, Reuss, Ticino und Rhone führt. Er kann in einzelnen Tagesetappen oder in einer zusammenhängenden fünftägigen Wande-rung mit Übernachtungsmöglichkeiten zurückgelegt werden. Sämtliche Ausgangs- und Endpunkte der Wanderungen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
Im Juni 2016 wurde der NEAT Gotthard-Basistunnel feierlich eröffnet. In diesem Zusammenhang sind am ersten Juniwochenende in Erstfeld und Biasca rund 80‘000 Besucher eingetroffen, die die Eröffnung hautnah erleben und ein erstes Mal durch den Tunnel fahren konnten.
Die vier Gotthardkantone Graubünden, Uri, Tessin und Wallis haben sich innerhalb vom Porgramm San Gottardo 2020 mit der Ausstellung „Acqua per l’Europa“ im Schweizer Pavillon an der Expo Milano 2015 als Botschafter einer nachhaltigen Wassernutzung präsentiert.
In einem ehemaligen Artilleriewerk auf der Gotthard-Passhöhe entstand die faszinierende Themenwelt Sasso San Gottardo. Sie entstand auf der Gotthardpasshöhe, buchstäblich im Gotthard, dem Ort, der zu einem Sinnbild für unsere Gesellschaft geworden ist, für ihre Entwicklung und ihre Veränderungen, die unaufhaltsam sind und zu denen wir Haltungen finden müssen.
Das Hotelimpulsprogramm St. Gotthard verfolgte das Ziel, die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit der touristischen Beherbergung, durch eine möglichst flächendeckende Situationsanalyse, zu beurteilen und allfällige Lücken im Beherbergungsangebot aufzuzeigen.
Im ganzen Gotthardraum gibt es fünf verschiedene Golfclubs (ab 2016 sechs). Die Golfclubs sind seit 2012 darin bestrebt, in den Bereichen Produktentwicklung, Turniere, Vermarktung und Kostenmanagement zusammenzuarbeiten.