Naturnaher und wissenschaftlicher Tourismus (2008-2011)

Die Arbeitsgruppe Natur untersuchte und erfasste die Gotthardregion in Bezug auf die wissenschaftlichen Werte und die Einzigartigkeit der Natur.

Diese Daten werden einerseits genutzt für die Kreation neuer naturnaher touristischer Produkte, andererseits wird der wissenschaftliche Tourismus über die Nutzung und Inwertsetzung bestehender Infrastruktur im Bereich der Forschung (Piora, Acquacalda, Olivone, Furka) gefördert.

Die Arbeitsgruppe erarbeitete einen entsprechenden Katalog, realisierte Führungen und unterstützte Tagungen und Veranstaltungen wie z. B. zum Jahr der Biodiversität 2010 oder zur naturwissenschaftlichen Bildung und Forschung. Schliesslich hatte sich die Arbeitsgruppe Natur auch zum Ziel gesetzt, ein Profil zur biologischen Vielfalt der Gotthardregion zu erarbeiten.