Landesausstellung Gottardo 2020 (2008-2011)

Ein wichtiger Katalysator für die Diskussionen um die Weiterführung und Entwicklung des PSG 2020 war die durch den Tessiner Staatsrat im November 2007 beim Tessiner Tourismusbüro (Ente Ticinese per il Turismo, ETT) in Auftrag gegebene und im April 2009 publizierte Projektstudie „Gottardo 2020 – im Herzen der Alpen“.

Hintergrund dieser Studie waren die für das Jahr 2017/2018 vorgesehene Eröffnung des zur NEAT gehörenden Gotthard-Basistunnels (GBT) sowie der Wunsch, dieses Grossereignis auf angemessene Weise zu würdigen. Die Projektstudie sieht vor, die Eröffnung des GBT mit Feierlichkeiten („Alpenausstellung“) zu verbinden, die klar über eine Tunneleinweihung hinausgehen und die den Charakter sowie das Ausmass einer Landesausstellung annehmen.

Verschiedene Arbeitsgruppen von PSG 2020 haben während 2008/2009 Ideen, Themen und Inhalte für die Studie bearbeitet und beigesteuert. Es fand inhaltlich somit eine gute Koordination zwischen PSG 2020 sowie ETT statt.

Auch wenn sich die vier Gotthard-Kantone schlussendlich gegen die Idee einer „Alpenausstellung“ aussprachen, soll auf entsprechende Feierlichkeiten nicht verzichtet werden. Des Weiteren soll das Grossereignis GBT-Eröffnung als Anlass dienen, an dem das Zukunftspotenzial der Gotthard-Region unter Beweis gestellt und weitere Impulse für eine nachhaltige Entwicklung des gemeinsamen Raums gesetzt werden können. Die mit der Eröffnung des GBT wie auch mit der Weltausstellung Milano 2015 verbundene Chance, den Gotthard-Raum in ein nationales und internationales Schaufenster zu stellen, ist vor diesem Hintergrund einmalig und soll nicht ungenutzt bleiben.

In diesem Sinne wurden einzelne Ideen aus der Studie ins NRP-Umsetzungsprogramm San Gottardo 2012-2015 übernommen.